Eine korrekte kieferorthopädische Behandlung muss vier Ziele erreichen:

Schönes Lächeln – das Ergebnis der Behandlung muss ästhetisch am schönsten sein,nur so sind Sie mit Ihrem Spiegelbild zufrieden.
Gute Funktion – Sie brauchen funktionstüchtige Zähne um die Nahrung zu zerkleinern.
Phonetik – richtige Bisslage und Zahnstellung kann die Lautbildung optimieren.
Stabilität – wofür wir beide so hart gearbeitet haben, sollte möglichst lang erhalten bleiben.

Um die Stellung der Kieferknochen zu regulieren, verwendet man vor allem sogenannte herausnehmbare Kieferspangen, die nicht nur auf die Zähne einwirken, sondern direkt auf die Knochen.

Um die gewünschte Wirkung zu erzielen, müssen diese aber oft und regelmäßig getragen werden.Die abnehmbaren Geräte haben unterschiedliche Wirkungsweisen. Manche wirken ausschließlich auf einen, manche gleichzeitig auf beide Kieferknochen.

Die festsitzende Zahnspange unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von der abnehmbaren. Das Ziel der festsitzenden Zahnspange ist die Bewegung der Zähne, und nicht der Kieferknochen. Da dies auch nach Abschluss des Wachstums ausführbar ist, kann die festsitzende Zahnspange auch im Erwachsenenalter angewandt werden.

Eine unsichtbare Zahnspange ist für viele Kinder und Erwachsene, die eine Zahnregulierung benötigen, ein grundlegendes Kriterium. Hierfür kann der Beruf, die gesellschaftliche Position, häufiges Auftreten vor der Öffentlichkeit oder einfach nur der Wunsch,dass die Behandlung für die Außenwelt völlig unbemerkbar ablaufen soll, ein Grund sein.

Schönes, funktionstüchtiges und stabiles Ergebnis – alle diese Ziele zu erreichen, nach dem endgültigen Wachstumsabschluss, ist nicht so einfach.

Oft ist es notwendig, zusätzlich zu einer Korrektur der beiden Zahnbögen, auch eine gesichtschirurgische Operation durchzuführen, um Funktion und Ästhetik in Einklang zu bringen. Das ist der Sinn und Zweck einer kieferorthopädische-kieferchirurgische Kombinationstherapie.